Team-Coaching / Kommunikation

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht hat er was gegen mich? Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. – Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er “Guten Tag” sagen kann, schreit ihn unser Mann an: “Behalten Sie Ihren Hammer”.

Diese kleine Geschichte aus dem Buch „Anleitung zum Unglücklich sein“ von Paul Watzlawick zeichnet ein sehr treffendes Bild vom Aufeinandertreffen zweier Menschen, in dem Gefühle, Missverständnissen und Vorurteile eine wichtige Rolle spielen. „Man kann nicht nicht kommunizieren“, sagte Watzlawick einmal sehr treffend.
0000002680 shutterstock 71932639

Dabei ist nicht nur die Sprache entscheidend. Auch andere nonverbale Kommunikationsmittel können Gefühle ausdrücken, beispielweise

  • die Gestik – Ihre Haltung während des Gesprächs
  • die Mimik – Ihr Gesichtsausdruck während des Gesprächs

Beim Team-Coaching geht es nicht darum, Gefühle zu unterdrücken. Vielmehr möchte ich mit Ihnen gemeinsam ergründen, warum es in Ihrem Team so läuft, wie es läuft und wie wir die aktuelle Situation verbessern können. Dazu ist ein Grundverständnis verschiedenster Kommunikationstechniken von Vorteil. Dabei spielen beispielsweise die Modelle von Schulz von Thun eine große Rolle, z.B.:

  • die Quadratur der Nachricht
  • das Empfängermodell
  • Fragestile
  • das „innere Team“
  • „Wie gebe ich Feedback?“

Um die Kommunikation zu verbessern, setzen wir uns gemeinsam an den runden Tisch. Dann haben Sie und Ihre Kollegen die Möglichkeit, sich zu der Situation zu äußern und Ihre Eindrücke, Gefühle und Probleme zu schildern. Absolut wertfrei und so, wie Sie sie empfinden. Schaffen wir es gemeinsam, die Probleme auf den Tisch zu legen, sind wir ein ganzes Stück weiter. Denn, wenn wir uns die Probleme der anderen einmal anhören, können wir die Problematik auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Und das ist der entscheidende Punkt: Ich helfe Ihnen dabei, die Situation ganzheitlich zu betrachten, sich in andere hineinzuversetzen, zuzuhören und letztendlich die Kommunikation im Team zu verbessern.

Denn Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung ist das, was eine tolle Zusammenarbeit ausmacht. Und das möchte ich mit Ihnen erreichen.